Auf dem grünen Weg

Der Solarpark auf der Deponie in Fitten gehört seit Jahresbeginn den Stadtwerken Merzig. Damit verstärken die Stadtwerke ihr Engagement für eine nachhaltige und lokale Energieerzeugung.

17220 Solarmodule glänzen in der Sonne und erzeugen dabei so viel Strom, dass 900 Durchschnittshaushalte das ganze Jahr über versorgt werden können: Der Solarpark Fitten, errichtet auf der ehemaligen Deponie, gehört seit dem 1. Januar 2014 den Stadtwerken Merzig.

Für das Unternehmen war die Übernahme der Anlage ein konsequenter Schritt: „Der Solarpark ergänzt unsere Bemühungen in Richtung einer umweltschonenden und dezentralen Energieerzeugung hervorragend“, erläutert Daniel Barth, Geschäftsführer der Stadtwerke Merzig, denn Nachhaltigkeit habe für die Stadtwerke oberste Priorität. „Das haben wir durch unser Engagement beim Ausbau der erneuerbaren Energien hier in Merzig schon oft unter Beweis gestellt“, so Barth weiter.

Energiewende vor Ort

Die Projekte sprechen für sich: Der Energieversorger betreibt bereits 14 Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden. Weitere Projekte umfassen den Betrieb eines Nahwärmenetzes mittels Holzhackschnitzelkessel, die Beteiligung an der ebenfalls am Standort Fitten beheimateten Bioerdgasanlage sowie Effizienzsteigerungsmaßnahmen durch den Betrieb mehrerer Erdgas-Blockheizkraftwerke und eines Bio-Erdgas-Blockheizkraftwerks. Und die Stadtwerke Merzig gehen weiter auf dem grünen Weg: Derzeit plant das Unternehmen in Kooperation mit Ökostrom Saar die beiden Windparks „Merchingen II“ und „Silwingen/Büdingen/Wellingen“.


Solarpark Fitten

Die Anlage wurde 2007 von der Firma Theolia Natur­energien errichtet. Der 22000 Quadratmeter große Solarpark ist mit 17220 Solarmodulen ausgestattet und erzeugt rund 3,2 Millionen Kilowattstunden Strom pro Jahr.

Der Solarpark Fitten ist nicht nur ein Beispiel für nachhaltige Energieerzeugung, sondern zeigt durch seinen Standort auf einer ehemaligen Deponie auch, wie Brachflächen sinnvoll genutzt werden können.